Bauen & Wohnen

Bauvorbescheid beantragen

Vor Einreichen eines Bauantrages können Sie mit einer Bauvoranfrage einen schriftlichen Bescheid zu einzelnen Fragen des Bauvorhabens (Bauvorbescheid) beantragen.

Eine Bauvoranfrage ist sinnvoll, wenn Sie unsicher sind, ob Sie das Grundstück nach dem geltenden Bauplanungsrecht überhaupt bebauen können. Durch eine Bauvoranfrage können Sie finanzielle Aufwendungen sparen, da nicht alle für einen Bauantrag erforderlichen Bauunterlagen notwendig sind.

Zudem vermittelt der Bauvorbescheid bereits frühzeitig Sicherheit über die Bebaubareit eines Grundstückes. Der Bauvorbescheid entfaltet jedoch nur dann seine Bindungswirkung, wenn der spätere Bauantrag dem Bauvorbescheid entspricht.

Benötigte Unterlagen

  • Antrag auf Vorbescheid auf dem vorgeschriebenen Formular
  • Auszug aus dem Liegenschaftskataster - Flurkarte, nicht älter als sechs Monate - nur bei Vorhaben nach den §§ 34 und 35 des Baugesetzbuches, nicht erforderlich bei Vorlage eines Amtlichen Lageplanes
  • Auszug aus der amtlichen Basiskarte 1 : 5 000 - § 2 Absatz 3 BauPrüfVO - nur bei Vorhaben nach den §§ 34 oder 35 des Baugesetzbuches
  • Lageplan/amtlicher Lageplan, Maßstab mindestens 1:500
  • Bauzeichnungen - Grundrisse, Schnitte, Ansichten , Maßstab 1:100
  • Baubeschreibung und bei gewerblichen Betrieben eine Betriebsbeschreibung
  • Berechnung und Angaben zur Kostenermittlung
  • Weitere eventuell erforderliche Unterlagen siehe "Weiterführende Informationen"

Weiterführende Informationen

Weitere gegebenenfalls erforderliche Unterlagen:

  • Nachweis der Gebäudeklasse
  • Berechnung der Abstandsflächen
  • Berechnung der Wohn- oder Nutzflächen
  • Stellplatznachweis
  • Berechnung der Grundflächenzahl, der Geschossflächenzahl, der Anzahl der Vollgeschosse und der Höhe baulicher Anlagen
  • Konzept über die Barrierefreiheit für öffentlich zugängliche Gebäude außer Polizei und Justiz

(Aufzählung nicht abschließend)

Gebühren

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung. Je nach Umfang Ihrer Bauvoranfrage zwischen 50,00 Euro (Mindestgebühr) und bis 100 Prozent der Gebühr für eine Baugenehmigung (Maximalgebühr).

Im Grundsatz gilt: Je umfangreicher die zu prüfenden Einzelfragen, desto höher die Gebühr.

Bearbeitungszeit

Die Bauaufsichtsbehörde prüft innerhalb von zehn Arbeitstagen nach Eingang der Bauvoranfrage, ob diese vollständig ist. Sie prüft auch, ob die Entscheidung von der Zustimmung, Erteilung einer weiteren Genehmigung oder der Erlaubnis einer anderen Behörde abhängig ist und welche anderen Behörden zu beteiligen sind. Wenn die Zustimmung anderer Behörden notwendig ist, müssen diese sich innerhalb von zwei Monaten äußern.

Die Bearbeitung dauert sechs Wochen bis vier Monate, sofern die Antragsunterlagen vollständig sind.

Besonderheiten

Der Bauvorbescheid gilt drei Jahre. Danach verliert er seine Bindungswirkung. Auf Antrag kann die Geltungsdauer des Bauvorbescheides um ein Jahr verlängert werden.

Prozess

  • Es wird empfohlen, sich vor Antragstellung im Fachbereich Bauaufsicht beraten zu lassen. 
  • Schriftlicher Antrag mit Formular. 
  • Auf dieser Seite stehen online ausfüllbare Formularassistenten zur Verfügung.

Verantwortlichkeit

Bauaufsicht 0 21 51 / 86-3900
bauaufsicht@krefeld.de

Oberschlesienstraße 16, 47807 Krefeld

Geschäftszeiten
Dienstag: 9:00 Uhr-12:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 Uhr-17:00 Uhr

Hilfe

Leichte Sprache

Wir haben noch keine Texte in Leichter Sprache gemacht.
Wir arbeiten daran.

Leichte Sprache

Gebärdensprache

Auf der folgenden Seite stellen wir Informationen in Deutscher Gebärdensprache bereit, die mit Hilfe Künstlicher Intelligenz übersetzt wurden.

Gebärdensprache